Zentrum für Klinische Infektiologie

Unser zertifiziertes Zentrum für Klinische Infektiologie ermöglicht die Diagnostik und Therapie stationärer Patienten mit seltenen und komplexen Infektionskrankheiten sowie die Behandlung ambulanter Patienten in unserem Ambulanzzentrum mit verschiedenen Spezialambulanzen (allgemeine Infektionsambulanz, Ambulanz für Tuberkulose und atypische Mykobakteriosen, HIV-Ambulanz).

Die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Mikrobiologie, Virologie, Radiologie, Immunologie, klinischen Pharmazie und verschiedenen internistischen, chirurgischen und anderen klinischen Fachrichtungen bietet optimale Bedingungen für die Versorgung von Patienten mit Infektionskrankheiten nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Es besteht die Möglichkeit, an Studien zu neuen Behandlungsverfahren oder neuen Arzneimitteln teilzunehmen. Für Patienten, die sich in stationärer Behandlung befanden, kann die Nachsorge in unserem Ambulanzzentrum erfolgen. Patienten, die eine ambulante intravenöse Antiinfektivatherapie benötigen, werden in unserem Zentrum betreut (OPAT – Outpatient Parenteral Antimicrobial Therapy).

Unser Spektrum umfasst die Betreuung HIV-infizierter Menschen, Patienten mit HIV-Hepatitis-Koinfektion, Tuberkulose, nichttuberkulösen Mykobakteriosen, Patienten mit infektiologischen Erkrankungen unter immunsuppressiver Therapie bspw. nach Transplantation oder bei Autoimmunerkrankungen und Immundefekten. Reiserückkehrer und Patienten mit Tropenerkrankungen wie Malaria oder anderen Infektionserkrankungen wie Echinokokkosen ebenso wie sexuell übertragbare Erkrankungen werden in unserem Zentrum versorgt. Unsere infektiologische Erste Hilfe steht für die notfallmäßige Diagnostik und Therapie bei infektiologischen Beschwerden oder Fieber nach Auslandsreisen zur Verfügung. Beratungen zur Postexpositionsprophylaxe (bspw. HIV, Hepatitis, Tollwut) sind Teil des Leistungsspektrums.

Wir stehen auch für die Beratung niedergelassener Ärzte zur Verfügung.

Bitte zum vereinbarten Termin mitbringen:

    • Überweisung
    • Versichertenkarte
    • Medikamentenplan
    • alle Vorbefunde (Laborwerte, Arztbriefe, Röntgenbilder)